Referenten

Celi Barberia (UK)

Celi Barberia ist seit über 15 Jahren in der Musikausbildung tätig, zunächst in den Bereichen Fundraising und Politik bei Youth Music und dann in den Bereichen Kommunikation und Marketing bei Sing Up. Sie hat eine lebenslange Leidenschaft für Kunst, Bildung und die Arbeit in Wohltätigkeitsorganisationen.
Celi arbeitete an der ursprünglichen Befürwortung und Bewerbung, die zur Gründung von Sing Up und zur Finanzierung durch das Bildungsministerium in den Jahren 2007 bis 2012 führte. Mit einem besonderen Interesse an Kommunikation und Inhaltsentwicklung hat Celi die Sing Up-Website aufgebaut und entwickelt und war fast ein Jahrzehnt lang Herausgeberin des Sing Up-Magazins.
Mit ihrer Erfahrung in den Bereichen Politikentwicklung, Programmgestaltung, strategische Planung, Marketing und Kommunikation ist Celi nun Leiterin der Sing Up Foundation, dem gemeinnützigen Zweig von Sing Up, der sich auf die Förderung des Singens für psychische Gesundheit und Wohlbefinden konzentriert.

Jenna Brown (UK)

Jenna Brown ist freiberufliche Mezzosopranistin, Gesangslehrerin und Musikpädagogin. Sie hat einen MSc in Lehren und Lernen von der Universität Oxford, wo sie die Verwendung von Sprache für das Lernen und die Ko-Konstruktion von Wissen mit SEND-Schülern in Regelschulen untersuchte. Ursprünglich ist sie Theologin (BA hons, Cambridge) und hat ein besonderes Interesse an Philosophie des Geistes, Erkenntnistheorie, Vorstellungskraft und der Axiologie von Forschungsmethoden. Als qualifizierte Lehrerin und frühere professionelle Tutorin für PGCE-Studenten an mehreren Universitäten im Vereinigten Königreich entwickelte Jenna ein Interesse an Pädagogik und Lehrerausbildung und berät weiterhin in den Bereichen Musikerziehung und SEND-Spezialisierungen. Sie ist in verschiedenen Positionen tätig, u. a. als Director of Education and Outreach für das Fitzhardinge Consort und als Lead Tutor bei Bristol Beacon, wo sie die kontinuierliche berufliche Entwicklung von Musiklehrern durch Coaching, Schulungen und Forschung unterstützt. Jenna arbeitet mit zahlreichen Chören als Coach für Stimmbildung zusammen und ist Assistenzdirigentin beim Bristol Youth Choir, wo sie im Rahmen eines MA-Studiengangs für Gesangspädagogik mit dem Voice Study Centre und der University of Wales Trinity St David die Verwendung von Bildern durch Chorleiter untersucht, um Stimmmechanik und -kunst zu verbinden.

Antonella Coppi (Italien)

Antonella Coppi, geboren in Roma (Italien), 13.10.1971. Sie ist Juniorprofessorin (RTD) und Forscherin für Musikpädagogik und Gemeinschaftsmusik an der Pädagogischen Fakultät der Freien Universität Bozen. Seit 2000 war sie Dozentin für Musikpädagogik an der Universität von Perugia und der Universität von Modena und Reggio Emilia im Bereich der Praxis der Musik und der Musikpädagogik durch Hochschulchor und Orchester. Seit 2013 war sie (vorübergehend) Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Fakultät der Freien Universität Bozen. Sie war Koordinatorin des Master of Music Education and Research (Universität Perugia) und wissenschaftliche Koordinatorin für das Forschungsprojekt „REMUS, Reggio Emilia, Musica Università, Scuola“ (Universität Modena e Reggio Emilia, 2003 – 2008). Seit 2001 ist sie für das italienische Bildungsministerium Koordinatorin zahlreicher Auffrischungskurse für Musikpädagogen an italienischen Schulen: sie ist Mitglied der wichtigsten internationalen Gesellschaft für Musikpädagogik (ISME, IMC, etc.). Seit 2010 ist sie Referentin für internationale Projekte bei El Sistema in Italien. Sie ist auch Mitglied der Institutional Education Group für die Anwendung von El Sistema in Reggio Emilia: ab 2016 ist sie Referentin für alle Projekte über El Sistema in der Region Trentino/Alto Adige (Italien). Neben der Lehr- und Forschungstätigkeit leitet sie eine wichtige künstlerische Arbeit als Dirigentin von Universitätschören und Orchestern mit über 400 Konzerten in Italien und Europa: seit 2008 ist sie wissenschaftliche Referentin der nationalen Koordination von Universitätschören und -orchestern in Italien. Seit 2000 ist sie die italienische Referentin für Song of Hope International Children´s Chor- und Tanzprogramm (Minneapolis, MN, USA). Seit 2004 ist sie Delegierte des Rektors der Universität Modena und Reggio Emilia für die Aktivitäten des Universitätschores und -orchesters (Protocollo Unimore-Uniss). Ihre Forschungsinteressen liegen in der Musikpädagogik und -didaktik mit Schwerpunkt auf dem Lehr- und Lernprozess, der durch den Einsatz von Vokal- und Chorerfahrung vermittelt wird. Das von ihr entwickelte Forschungsprojekt bezieht sich auf das von El Sistema inspirierte Program n Italy mit besonderem Fokus auf den Community Music Approach. Viele sind die Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und Publikationen.

Giorgio Guiot (Italien)

Giorgio Guiot hat ein Diplom in Klavier, Chormusik, Chorleitung und Komposition. Er engagiert sich in der Musikausbildung, der Chormusik und in Projekten, die Menschen in sozialen, kulturellen, beziehungsbezogenen und kommunikativen Schwierigkeiten näher bringen.
Bis heute hat er viele Chorensembles geleitet, darunter I Coristi Torinesi, Incontrocanto, Musica Laus und der Bric Choir.
Von 1992 bis 2005 leitete er die Piccoli cantori di Torino, mit denen er an Festivals, Konzerte, Chorgespräche und Aufnahmen teilnahm. Er war Gründer und künstlerischer Leiter der Cantascuola Association von 1998 bis 2012. Derzeit ist er Chorleiter Cantabile zero18 (Kinder- und Jugendchor), CantabiLAB, Cantabile Fabbricadivoci, Collegio Santa Caterina di Pavia und PoliEtnico, der Chor des Politecnico di Torino. Er koordiniert auch die Aktivitäten des ChorMuse und des Chores Silber. Mit seinen Chören hat er mit Josè Carreras, Cecilia Gasdia, Andrea Bocelli, Giuseppe Sinopoli, Claudio Abbado, Alain Guingal und John Mauceri zusammengearbeitet, welche ihn wiederum dazu brachte in anderen musikalischen Bereichen mit  Jovanotti, Giorgio Li Calzi und Tatè N’songan zusammenarbeiten. Er hat mit renommierten Chorleitern zusammengearbeitet, wie z.B. mit Valeria Szebellédi, Voicu Popescu und Paulo Bernardino.
Er wird regelmäßig zu Konzerten, Kursen, Konferenzen, Seminaren, Chor- und didaktischen Workshops  mit Aktivitäten für Kinder und Jugendliche, Ausbildungskursen und Ausbildung von Lehrern und Musikern in Italien und im Ausland eingeladen.
Über den Verein cantAbile onlus und renewArti arbeitet er an der Realisierung von Projekten in den Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung, mit besonderem Schwerpunkt auf den Bereichen Kommunikation und Ausbildung, Forschung und Gesundheit, in Zusammenarbeit mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Forschung und Entwicklung – Psychologie, Psychiatrie, Neurologie, Phoniatrie und Philosophie.
Er hat die Überarbeitung der Cantar Leggendo-Methode durch Roberto Goitre herausgegeben und ist Autor zahlreicher Fachpublikationen in den Bereichen Musikunterricht, Verbreitung von Chormusik und Studien über Musik und Unbehagen.

Moritz Guttmann (Österreich)

Moritz Guttmann unterrichtet Musik, Chor und Vokalensemble am PG Borromäum und an der BAfEP in Salzburg.
Außerdem lehrt er Didaktik des vokalen Musizierens, Stimmbildung, Jugendchorpraktikum und Literatur für Kinder- und Jugendchor an der Universität Mozarteum und an der Pädagogischen Hochschule Salzburg.
Er leitet zahlreiche Chöre und Ensembles in Salzburg. Mit den Vokalensembles Voices Unlimited und Hohes C gewann er bei den World Choir Games 2006 und 2014 die Auszeichnung „World Choir Champion“ in der Kategorie Männer-Vokalensemble. Moritz Guttmann ist Referent bei diversen Chorleiterseminaren und Juror bei Chorwettbewerben.
2010 wurde er mit dem Erwin-Ortner-Preis für Chorleitung ausgezeichnet.

Sanna Salminen (Finnland)

Sanna Salminen ist seit 2009 Leiterin des Vox Aurea Kinderchores, einem der besten Chöre Finnlands. Sie ist auch eine anerkannte Musikpädagogin in ihrem Heimatland. Sie hat zahlreiche Workshops und Vorträge auf internationalen Konferenzen und Festivals in den USA, Südafrika, Thailand und europäischen Ländern geleitet. Sie arbeitet als Hochschullehrerin für Musikpädagogik am Lehrstuhl für Lehrerbildung der Universität Jyväskylä. Sie schloss ihr Studium an der Universität Jyväskylä 2004 mit einem Lizenziat ab. Ihr Hauptfach war Musikpädagogik und während ihres Studiums spezialisierte sie sich auf Dirigieren und multikulturelle Musik. Sie spielte und leitete verschiedene Instrumental- und Gesangsgruppen verschiedener Musikrichtungen. Salminen arbeitete als Stimmbildnerin und Assistenzdirigentin des Musica Kammerchores (1998-2005) und Vox Aurea (1998-2007) und gründete den Ruamjai Jugendchor, den sie von 2000 bis 2009 leitete. Sanna Salminen ist bekannt für ihre weit verbreiteten Schulmusikbücher, Arrangements und Kompositionen. Als Forscherin ist ihr Hauptthema die Förderung von Engagement und Wohlbefinden durch musikalische Hobbys. Im Jahr 2018 erhielt sie die Heinz-Hofmann-Medaille, das höchste Verdienstzeichen des Jugendchorverbandes in Finnland.

Helmut Schaumberger (Österreich)

Helmut Schaumberger ist Universitätsprofessor für Musikpädagogik an der Gustav Mahler Privatuniversität für Musik. Promotion an der Universität Mozarteum Salzburg, dort von 2012 bis 2021 Universitätsassistent. Davor Gymnasiallehrer, Chorleiter, Veranstalter von Kulturfestivals, Referent in der Lehrer*innenfortbildung. Forschungsschwerpunkte: Fachdidaktik, Mentoring, Singen mit Kindern und Jugendlichen, Philosophy of Music Education, Pädagog*innenbildung.

Árpád Toth (Ungarn)

Dr Árpád Tóth ist einer der berühmtesten Kodály-Pädagoge der neuen Generation. Neben seinen täglichen Tätigkeiten in einer Fachmittelschule für Bildende und Angewandte Künste er ist Professor an der Liszt-Akademie Budapest und Kecskemét sowie Adjunkt an der Partium Universität in Rumänien. Er leitet den größten Gemeindechor in Ungarn „Csíkszerda“ und ist Art-Direktor außergewöhlicher Gesangprojekte wie die „Lange Nacht der Chöre “ und der „Barfuß-
Operngesellschaft“. Árpád hat relevante pädagogische Erfahrungen auf allen Stufen und mit verschiedenen Altersgruppen. Er hat außerdem Kurse geleitet auf vier Kontinenten und in mehr als 30 Ländern.

Verena Unterguggenberger (Österreich)

Verena Unterguggenberger ist Pädagogin, Referentin und Autorin. Sie studierte Akkordeon, Querflöte, Musikwissenschaft, EMP und Blasorchesterleitung am Kärntner Landeskonservatorium. Heute arbeitet sie für Musikschulen im Land und ist Autorin der Methode GANZ in der Musik®. „Ich arbeite mit Menschen, um ihnen einen Weg zu bieten, ihren eigenen Weg in der Musik zu finden und zu gehen. Ich glaube, dass wir einem Menschen nichts beibringen können. Aber wir können ihm helfen, es in sich selbst zu entdecken. Mein Interesse ist es, eine Lektion zu unterrichten, die anderen Menschen hilft, zu entdecken.

Motje Wolf (UK)

Dr. Motje Wolf ist als VC2020 Dozent für Bildung an der De Montfort University Leicester, UK, tätig. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Praxis des Musiklehrers. Zu ihren aktuellen Projekten gehören die Untersuchung von Modellen in der Stimmbildung (MOVE) und Enhancing Music Access (EMA). Die EMA zielt darauf ab, bewährte Praktiken im Musikunterricht zu erforschen, zu verbessern und auszutauschen, wobei sie sich auf verschiedene Themenbereiche konzentriert, wie z.B. Musizieren mit Klängen und Singen. MOVE etabliert aktuelle und historische Modelle der Gesangsausbildung. Dr. Wolf leitet das Projekt Music MESHGuide als Chefredakteur mit dem Ziel, Forschungsergebnisse mit Lehrkräften weltweit auszutauschen, und leitet die Forschungsgruppe Musikausbildung an der Universität De Montfort. Darüber hinaus ist Dr. Wolf Mitglied im Lenkungsausschuss von „Singing in Music Education“ (spezielle Fokusgruppe der European Association of Music in Schools). Dr. Wolf arbeitet auch als professioneller Mezzosopranist und singt als Laienschreiber am Leicester Dom.

Aleksander Zielinski (Italien)

„Die Welt wird besser sein, wenn man im Leben eines Kindes eine wichtige Rolle gespielt hat“. Die Hingabe, die sich hinter diesem Satz verbirgt, beginnt Früchte zu tragen. Inzwischen haben eine ganze Generation und fast dreißigtausend Kinder mindestens einen Chor-, Klavier- oder Propädeutikkurs bei Maestro Aleksander Zielinski besucht. Pianist, Chorleiter, spezialisiert auf die musikalische Erziehung von Kindern und die Verbindung von Profi- und Laienchören. Er schloss sein Studium der Chorleitung und des Klaviers am Konservatorium „G. Verdi“ in Mailand mit Bestnoten ab und erwarb ein Diplom in Musikwissenschaft an der Universität Mailand. Den größten Teil seiner Zeit widmet er der musikalischen Erziehung von Kindern (ab 2 Jahren), indem er Dutzende von Chorprojekten in Mailänder Schulen entwickelt, leitet und betreut. Er arbeitet regelmäßig mit dem Ministerium für Bildung, Universitäten und Forschung als Musikexperte und mit Yamaha Music Europe im Bereich der Lehrerausbildung zusammen und hält Kurse in Italien und im Ausland.
Er hat zahlreiche Chorkonzerte in bedeutenden Theatern und historischen Stätten in seiner Region und in Norditalien dirigiert. Außerdem gab er mehrere Liederabende als Solo-Pianist und mehrere Konzerte als Klavierbegleiter. Er ist Gründer und künstlerischer Leiter von FonteMusica, das mehr als viertausend junge Menschen, Sänger und Lehrer in die Mailänder Szene einbindet. Er begann seine Zusammenarbeit mit Mus-e im Jahr 2018.